Partiell

Posted by Stoni

 
Bei dieser Art von Sonnenfinsternis zieht der Mond nicht genau vor der Sonne vorbei, sondern etwas ober- oder unterhalb, so dass er sie nur teilweise verdeckt. Der vom Mond ausgehende Kernschattenkegel geht in diesem Fall also nur soweit an der Erde vorbei, dass diese zumindest noch in seinen Halbschatten gerät und der irdische Betrachter so eine partielle Sonnenfinsternis erlebt.

Wird dabei nicht gerade ein beträchtlicher Teil der Sonne vom Mond bedeckt, bleibt dieses Ereignis sogar unbemerkt. Auch Beobachter die sich während einer totalen Sonnenfinsternis im zentralen Streifen befinden, erleben vor und nach der Totalitätsphase während längerer Zeit nur den Halbschatten.

Hybride Sonnenfinsternis


Die hybride Sonnenfinsternis kommt nur absolut selten vor und kombiniert die ringförmige und totale Phase. Der Kernschatten des Mondes ist zu Beginn und am Ende der Finsternis zu kurz, um die Erdoberfläche zu erreichen, trifft diese aber in der Mitte seiner Bahn schließlich doch für wenige Sekunden. Eine hybride Sonnenfinsternis beginnt und endet also mit einer ringförmigen Finsternis und wird dazwischen für kurze Zeit zu einer totalen Finsternis. Dieses Phänomen ereignete sich beispielsweise am 08. April 2005 – hier erreichte die Totalitätszone im östlichen Pazifik vor Costa Rica und Panama im Maximum nur eine Breite von 27 km und dauerte lediglich 42 Sekunden.